Sie sind nicht angemeldet.

Chat

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spanking Oase. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

D'Artagnan

(k)einer für Alle

  • »D'Artagnan« ist männlich
  • »D'Artagnan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 546

Registrierungsdatum: 19. Juni 2016

Wohnort: Lahr, in Kürze Aschaffenburg

Neigung: switch

Familienstand: ist privat

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. Dezember 2020, 08:42

Wisst ihr noch wie voriges Jahr ...

Wisst ihr noch wie voriges Jahr es am heiligen Abend war?

Diese Zeilen sind mir beim Sammeln dieser Gedanken eingefallen und ich stelle fest, es wird gar nicht so anders als letztes Jahr, unser Heiligabend, aber er wird in einer ganz anderen, zumindest veränderten Weit stattfinden.

Was mir fehlen wird ist der Besuch der Christmette in der festlich geschmückten Schlosskirche des Deutschordensschlosses, das Spiel des Posaunenchores und der Orgel, der Gesang der Kirchen- und Weihnschslieder, die nachdenklichen aber auch Mut machenden Worte der Pfarrerin und das Gefühl des zeitgleichen Innehaltens und Ankommens.

Was aber ist wie voriges Jahr, ist der Abend im Kreise meiner kleinen Familie, die traditionellen Pastetchen mit dem Ragout fin, dem Chicorée mit Granatapfelkernen und der Crème Brullé, dem anschließenden Weihnachtswichteln und einem schönen Abend zu viert in festlicher Stimmung.
Vielleicht werden wir gemeinsam etwas Spielen, mit Sicherheit herumalbern, aber auch mit den Gedanken bei den zwei Vätern in unserem Dorf sein, beide in meinem Alter und seinen Kindern in dem Alter der meinen, die dieses Jahr ein erstes Weihnachten ohne Partnerin und Mutter feiern, weil sie ihren Krebsleiden erlagen.

Demut und Dankbarkeit spüre ich dann wenn ich rückblickend feststelle mit wie wenig Sorgen ich durch dieses trübe Jahr gegangen bin, und mit wie viel Zuversicht ich in das kommende schauen kann. Zuversicht für meine persönliche Situation, aber auch mit Blick auf und Mitgefühl für jene, denen das Schicksal nicht so wohlgesonnen ist, und dem Wunsch dass sich auch Ihnen ein Licht am Ende des Tunnels offenbart.
Gar nicht so anders, der Heiligabend.

Anders war die Vorweihnachtszeit. Irgendwie habe ich sie ruhiger empfunden. Keine Weihnachtsfeiern, keine Weihnachtsmärkte, keine klebrigen Finger vom Punsch, keine verbrannte Zunge vom Glühwein und keine kalten Füße bei nassgrauem Wetter. Keine Parkplatzsuche, keine überfüllten Läden und kein Einkaufen bis auf den letzten Drücker. Nicht das ich nicht alles aber einiges davon nicht ein bisschen vermisst habe, aber wirklich brauchen tue ich das Gedränge um die Stände und in den Städten nicht.

Am meisten vermisst habe ich das Christbaumfest in unserem Dorf, wo sich die ganze Gemeinde um den von den Schulkindern geschmückten Baum auf dem Schulhof versammelt und die Ortsvereine die Möglichkeit haben durch Verkaufsstände ihre Kassen aufzubessern.
Es war immer eine Möglichkeit nochmals den ein oder die andere zu treffen, die man lange nicht gesehen hat und mit ihnen zu plaudern.

Aber auch dafür wurde Ersatz gefunden. Unter dem Motto „Zünde ein Licht an", konnten sich Bürger melden, die bereit waren ein Fenster mit Lichtern und weihnachtlichen Motiven zu dekorieren. Im ganzen Ort verstreut wurde in der Adventszeit jeden Tag ein weiteres Fenster dekoriert, und man konnte viele Mitbürger beim abendlichen „Fensterln" begegnen und ein paar Worte wechseln. Die Resonanz der „Willigen" ein Fenster zu Verfügung zu stellen und zu schmücken war sogar so groß, dass ausgelost werden musste.

Anders war auch die Ankunft der Familienmitglieder. Statt wie üblich am Tag vor Heiligabend zu erscheinen, hat Sebastian schon zwei Wochen zuvor sein Kinderzimmer zum Home - Studying-Room umfunktioniert und Annika bewohnt (weil sie ihren Frisörladen schließen musste und ihr Freund noch arbeiten muss) seit Samstag das ihre, welches schon wieder aussieht als hätte sie ein halbes Jahr nicht aufgeräumt.

Nach dem fast „same procedure as every year" an Heiligabend wird Weihnachten selbst etwas anders stattfinden. So wie die Vorweihnachtszeit... ruhiger eben.
Zu Hause bleiben statt heim fahren. Ich weiß nicht wie ihr es unterscheidet, mein Zuhause ist wo mein Haus steht, daheim wo ist, wo ich groß geworden bin, wo meine Eltern wohnten, das Elternhaus steht.
Mein Daheim existiert seit fast zwei Jahren nach dem Tod meiner Mutter und dem Verkauf des Elternhauses nur noch in der Erinnerung.

Bei meiner Frau ist es anders, ihre Eltern, beide um die 80 leben noch, und ich glaube es fällt ihr schwerer als ihnen, dieses Jahr auf den Besuch daheim zu verzichten. Nicht weil es uns die Coronaregeln verbieten sondern unser gesunder Menschenverstand, der uns nicht alles erlaubt was nicht verboten ist. Dieser fehlende Menschenverstand ist meines Erachtens der Hauptgrund für den „Erfolg" des Virus, und der Notwendigkeit der ganzen Regeln und Verbote.
Wir werden zu Hause bleiben, unserer kleinen Kreis noch um den Freund unserer Tochter erweitern und uns die Zeit in Gesellschaft mit Spielen, Reden oder auch dem ein oder anderen Film vertreiben, und nach und nach die vollen Fächer des Kühlschrankes wieder leeren.

Was wir leider nicht erleben dürfen ist die festlich geschmückte Weihnachtstafel im Hause meiner Schwiegereltern, das Essen mit 13 Personen aus 6 Haushalten, den Spaß beim Uno spielen mit Nichten und Neffen und dem dabei irgendwann obligatorisch umkippenden Getränkeglas, letztlich einfach das Treffen mit Menschen die und am Herzen liegen.

Was wir zum Glück nicht ertragen müssen ist die grauburgundergeschwängerte Mentalität meines Schwiegervaters, die immer an solchen Tagen auftritt, wenn er wieder feststellt dass mein kinderloser Schwager das Haus seines Vaters (7 Zi, 2K, 2B, GästeWc, Wintergarten, 2 Garagen, viel Land ) nicht übernehmen möchte, und die zu später Stunde aufkommenden Diskussionen bei politischen Themen, vor allem mit den Reizworten „Grüne" und „Windräder"

Vieles ist anders, auf einiges müssen wir leider verzichten, das ein oder andere bleibt uns auch erspart.

Wie ist es bei euch? Was ist anders, was bleibt gleich? Seht ihr nur die negativen Auswirkungen und Einschränkungen oder könnt ihr der Situation auch etwas Positives abgewinnen?

In diesem Sinne schon heute der ganzen Oase ein schönes, friedvolles, harmonisches und coronaconformes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen besonderen Dank der Administration die uns das hier ermöglicht.

Möget ihr alle gesund bleiben

D'Artagnan
Mehr,nicht nur über Spanking unter www.vanillaandspicy.blogspot.com

DomRonja

Drachenmami und bondagefan_ffm´s Mylady

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. Dezember 2020, 21:30

Es ist leider wie es ist im Moment sage ich mir. Ansonsten würde ich echt hohl drehen, ich vermisse auch die Möglichkeit die Menschen zu treffen die einem am wichtigsten im Leben sind, wie z.B. meine Exschwiegermutter oder auch Exschwägerin. Denn eigentlich wollten wir alle zu 4 Erwachsenen den zweiten Weihnachtsfeiertag gemeinsam mit meinem Neffen verbringen, aber so lieber dieses Jahr nicht. Man denkt so mehr an die Menschen welche nicht mehr da sind und wird schon etwas traurig, aber dies ist eh normal. Aber wenn man bedenkt wie viele Menschen früher an Pest und Cholera gestorben sind und nun allein durch den wissenschaftlichen Stand wohl heute überleben werden, schon immenz. Immerhin weiss man heute das wenn man nicht aufeinander hockt das so die Chance des Eindämmens gegeben ist. Daher dies so durchziehen und im nächsten Jahr hoffentlich noch mit der Exschwiegermutter das nächste Weihnachtsfest geniessen können.
Passt auf euch auf und bleibt bitte Gesund, ich wünsche allen gesegnete Weihnachten.
:oberhexe:le
Ich kann die Stelle in der Bibel einfach nicht finden, in der Gott der Frau die Gleichberechtigung abspricht. Sarah Moore Grimké(1792-1873)
Fehler im Text dürft ihr gerne behalten.


Christian

Prinz Valium

  • »Christian« ist männlich

Beiträge: 16 051

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2007

Wohnort: Dortmund

Beruf: hab ich

Neigung: switch

Familienstand: Verheiratet

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. Dezember 2020, 23:16

Lucky und ich sind nicht böse darum, dass wir diesmal nur zu zweit sind und nicht wie in den letzten Jahren mit 7 weiteren Erwachsenen und 3 Kindern aus insgesamt 5 Haushalten.... Stress pur :huh2:

Ist allerdings für mich auch das erste Mal in meinem Leben, dass ich Heiligabend mit meiner Frau alleine sein werde... bin gespannt, wie es sich anfühlen wird und ob mir dann vielleicht doch etwas fehlt. Bis jetzt stelle ich es mir jedenfalls angenehm entspannt vor. :)
#WirBleibenZuhause

Frechdacs

handfester Haudacs

  • »Frechdacs« ist weiblich

Beiträge: 2 334

Registrierungsdatum: 2. August 2016

Wohnort: Cambridge, England

Beruf: Bürojockey

Neigung: aktiv

Familienstand: Verheiratet

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. Dezember 2020, 23:30

Für uns ändert sich nichts. Wir sind seit vielen Jahren Weihnachten unter uns.

Ich habe dies eingeführt, als William noch ganz klein war und wir nach England führen, damit er Zeit mit den Großeltern verbringen konnten, da die mütterlicherseits nicht interessiert waren. Tja, und während dieses Aufenthaltes stellte ich fest dass es Daves Stiefmutter auch nicht wirklich Recht war, dass wir kamen. So habe ich also damit aufgehört, da es Nerven, Geld und Enttäuschungen spart.

Belohnt werden wir mit harmonischen Weihnachtstagen, in denen wir unsere Gegenwart genießen und viel Spaß haben. Alles ist so entspannt und folgt keinen Zeitplan.

Dany

Feuer und Eis!

  • »Dany« ist weiblich

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 12. April 2016

Neigung: keine Angabe

Familienstand: feste Partnerschaft
Verheiratet

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Dezember 2020, 23:36

Für mich ist es das zweite Weihnachtsfest ohne meine Mutter,die im Oktober 2019 verstorben ist und leider auch ohne meinen Vater der im Krankenhaus isoliert ist.
Eigentlich wollten wir ihn am Heiligabend zu uns holen...
Auch bei den Schwiegereltern sieht es nicht besser aus. Die Schwiegermama ist an Krebs erkrankt und wird nicht mehr gesund werden, Da sie per Port ernährt wird wird es wohl ein kleines Menue. Am zweiten Feiertag werden wir trotzdem hinfahren und gemeinsam mit dem Schwiegervater essen.

Was mir erspart bleibt ist meine Schwägerin mit ihrer passiv agressiven Art und ihr bescheuerter Ex Mann der sich nicht für gehen oder bleiben entscheiden kann und an hohen Feiertagen gern zugegen ist um jeden Anwesenden mit seinen rechtsgerichteten Phrasen zuzutexten.
Insgesamt hat sich alles verändert. Meine Tanten sind mittlerweile beide in Pflegeeinrichtungen,die Tanten und Onkel meines Mannes üben sich in Verzicht und selbstauferlegter Quarantäne. Alles etwas anders dieses Jahr.

Das einzige was wirklich positiv daherkommt ist die Tatsache, dass wir wieder eine Familie sind. Mitte des Jahres sind mein Mann und ich wieder in eine gemeinsame Wohnung gezogen, was nach fast 3 1/2 Jahren Trennung und viel hin und her schon beinahe nicht mehr möglich schien. Doch wir haben es nochmal gewagt und uns dafür entschieden diese Ehe zu erhalten. Meine Tochter kommt aus Bochum zu uns und wir werden ganz klein zu fünft eine hoffentlich ruhiges Fest zusammen verbringen.
Ich kann nur hoffen dass 2021 ein besseres Jahr wird.

In diesem Sinne wünsche ich allen Oasianern ein gesegnetes Fest.
Bei manchen Menschen frage ich mich nicht was sie denken sondern ob!

miri

subDominante

  • »miri« ist weiblich

Beiträge: 28 679

Registrierungsdatum: 17. Juni 2007

Wohnort: frankfurt

Neigung: passiv

Familienstand: Single

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Dezember 2020, 08:27

mein Weihnachten kann sich durch äußere umstände nicht wesentlich ändern:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


Reinhold Niebuhr

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen